Antivirus Programme im Vergleich

Die besten Antivirus Programme für Ihren Schutz

Überblick

Die beliebtesten Antivirus Programme im Vergleich

Norton Security Deluxe 2019

  • Das Norton Antiviren- & Firewall-Tool bietet Sicherheit und Schutz vor Malware, Viren & Online-Gefahren für bis zu 3 PCs, Macs, Smartphones & Tablets / Zuverlässiger Datenschutz privat & im Büro
  • Rund um die Uhr im Einsatz: Automatische Updates sorgen immer für den aktuellsten Schutz Ihres Geräts, damit das Norton Anti-Virenprogramm die neuesten Online-Bedrohungen entdecken und beseitigen kann
  • Virenscan und Frühwarnung: Schnelle & ressourcenschonende Antivirus-Technologie / Sicheres Surfen im Internet dank proaktivem Web-Schutz, der Sie rechtzeitig vor gefährlichen Webseiten warnt
  • Leicht verständliche & problemlose Bedienung dank verbesserter Benutzeroberfläche / Zur Installation den Virenscanner einfach von der Norton-Webseite downloaden & mit dem Aktivierungscode freischalten
  • Das Paket mit dem Produktschlüssel enthält zudem eine detaillierte Installationsanleitung, damit alles mühelos klappt / Es werden keine CD/DVD/Speichersticks für dieses Produkt hergestellt
  • Wichtig: Nach Eingabe des Lizenz Codes beginnt sofort die Laufzeit von einem Jahr und evtl. vorhandene Restlaufzeit Ihrer bestehenden Lizenz verfällt
  • Lieferumfang: 1x Aktivierungscode per Post für die Vollversion des Anti Viren Programms 2019 Norton Security Deluxe 3 Geräte / Die Jahreslizenz ist 365 Tage nutzbar

Zu AMAZON

Kaspersky Internet Security 2019

  • Kaspersky Internet Security schützt Sie mit nur einer Lizenz auf PCs, Macs und Android-Geräten bei sämtlichen Online-Aktivitäten vor Malware, Webcam-Hacks, Betrugsversuchen und mehr
  • Ihr Code wird mit einer detailierten Installationsanleitung in einer Umverpackung per Post zugestellt. Der Hersteller produziert keine CD/DVD/Speichersticks für dieses Produkt
  • Bremst Ihren PC nicht aus
  • Verhindert Infektionen durch Krypto-Mining-Malware
  • Original Kaspersky-Schutz

Beim Online-Banking oder Shopping schützt die Sicherheitslösung Ihre Finanzen und Konten und auf sozialen Netzwerken Ihre Identität. Beim Surfen im Internet sind Sie vor Angriffen sicher. Außerdem erhalten Sie besonderen Schutz vor infizierten Dateien beim Downloaden oder Video-Streaming. Egal, was Sie in Ihrem digitalen Leben auch tun: Kaspersky Internet Security bietet Premium-Schutz vor digitalen Gefahren zum Schutz Ihrer Online-Aktivitäten.

Zu Amazon

McAfee Total Protection 2019

  • Premium-Schutz für Ihre Daten, Identität und Privatsphäre auf allen PCs, Macs, Smartphones und Tablets in Ihrem Haushalt – alles in einem Abonnement
  • Das Herunterladen ist einfach. Ihr Code wird per E-Mail versandt, nachdem Sie Ihren Kauf abgeschlossen haben. Eine ausführliche Anleitung zur Installation des Produkts wird sowohl in der E-Mail als auch in der Auftragsbestätigungsnachricht nach Kaufabwicklung zur Verfügung gestellt.
  • 1-Jahres-Lizenz für alle Ihre Geräte; Für die wichtigsten Betriebssysteme: Windows, Mac, iOS und Android
  • Dateiverschlüsselung – Bietet die Möglichkeit, vertrauliche Dateien schnell und problemlos per 128-Bit‑Verschlüsselung vor unbefugten Zugriffen zu schützen
  • McAfee WebAdvisor – Warnt vor riskanten Webseiten, damit Sie vor gefährlichen Downloads und Phishing- Angriffen geschützt sind
  • Kennwort-Manager – Bietet Funktionen zum Speichern, automatischen Eintragen und sogar zum Generieren einmaliger Kennwörter

Zu Amazon


Antivirus Programme im Vergleich



Warum Antivirus Software kaufen?

Sie haben jetzt einen direkten Vergleich der beliebtesten Antivirus Programme im Überblick. Doch warum sollten Sie eine Antivirus Software überhaupt installieren?

Was sind eigentlich Computer-Viren?

Der Begriff Computervirus wurde durch Dr.Fred Cohen 1981 erschaffen. Er entdeckte erstmals einen Quellcode, der Systeme zusammenbrechen ließ.
Durch seine 1984 umstrittene Publizierung, traten ab 1985 die ersten Viren auf.

Aus den Anfängen wissenschaftlicher Neugier sind in den darauffolgenden zwei Jahrzehnten, zunächst Virenschreiber der Witz-Kultur entstanden, die einfache grafische Botschaften mit Schreckwirkung produzierten.

Heute beherrscht das Internet die mafiose Cyberkriminalität. Im Zuge der Globalisierung und dem Ausbau des Internets sowie der weltweiten Kommunikation über E-Mails, vernetzte Büro-Kommunikation, online Zahlungsverkehr, haben sich kriminelle Organisationen des Internets, über die Viren und Trojaner, bemächtigt.

Die Viren sind nunmehr von einer Qualität und Ausmaß, die es Antivirus-Programmen sehr schwer machen diese einfach anhand von Virensignaturen zu erkennen. Die häufigste Art der Viren sind Mischviren, sie gehören in Ihrer Herkunftstruktur einer „Familie“, einem Stammbaum an. Durch verschiedene Exploits, also der Sequenz von Befehlen, wurden Sie in der Struktur aber abgeändert. Somit wurde eine „Unterfamilie“ geschaffen, die mit A-B-C und so weiter benannt wird. Diese Mischviren gehen häufig über einen Zwei- bis Drei-stelligen Schwellenwert und gehören alle zu einer jeweiligen „Stammfamilie“. Wenn nun ein Virus als besonders erfolgreich angesehen wird, werden aus Diesem die Mischviren Formationen/Exploits geschaffen.

Um die Viren trotz noch nicht vorhandener Signatur erkennen zu können, entwickelten die namenhaften Hersteller von Antiviren-Tools sogenannte Heuristik-Verfahren. Dadurch wird erkannt, ob ein ausführbarer Code einer Datei, die Möglichkeit besitzt, systemübergreifende Befehle auszuführen. Es findet eine Heuristikprüfung über die mutmaßliche Schädlichkeit statt. Leider führt genau dieses Verfahren zu häufigen Fehleinschätzungen, den „False Positive“, die den User erneut verunsichern.

Virus oder Wurm – was ist der Unterschied?

Ein Computervirus ist ein Programm, dass andere Programme „befällt“ oder „verändert“ und sich dadurch vermehrt. Es ist ein nicht selbständiges, dennoch aber ein selbstreplizierendes Programm. Er untersucht bei seiner Aktivierung die Umgebung und probiert sich so an einer Programm – oder Datendatei (genannt auch Wirt) anzuhängen und sich somit zu verbreiten. Die Programme die infiziert wurden, werden dann so manipuliert, dass sie den Virus an weiter Programme übertragen. Man nennt dies auch eine „Infektion“. Die dadurch erzeugte „Infektion“ führt gewisse Schadfunktionen zu einem bestimmten Zeitpunkt (Trigger) aus.

Harmlose Viren zeigen meist nur sinnlose Meldungen auf dem Computerbilschirm an. Die bösartigen Viren hingegen löschen die gesamte Festplatte oder können gespeicherte Daten manipulieren. Wurde der Computer einmal infiziert, vervielfältigt sich das Virus meist unbemerkt durch die Änderung weiterer Programme.

Ein Computerwurm hängt sich nicht an ein anderes Programm wie ein Virus, sondern verbreitet sich selbstständig in einem Netzwerk (Internet oder lokales Netzwerk). Der Wurm ist ein selbständiges, selbstreplizierenedes Programm, was im Vergleich zum Virus kein Wirtsprogramm benötigt. Als Verbreitungsmedianismus wird oft E-Mail benutzt, dabei gelangen aber auch andere Mechanismen zur Anwendung.

Die Würmer bestehen wie die Viren aus Programmanweisungen, die dem Computer auszuführende Aktionen vorgeben. Computerwürmer betätigen sich an gewissen Sicherheitslücken oder Konfigurationsfehler in Betriebssystemen oder Anwendungen, um sich selbständig von Computer zu Computer auszubreiten. Dies geschieht meist über das Internet oder aber über das lokale Netzwerk Ihres Rechners.

Computerviren und Computerwürmer werden deshalb von Laien sehr oft miteinander verwechselt.

Viren, Würmer, trojanische Pferde, Spyware und Adware

An jeder Ecke und an jedem Ende im Internet fallen immer wieder einschlägige Wörter: Die Rede ist von Würmern, Viren oder trojanisches Pferden. Der nicht ganz so hart gesottene PC – Junkie fragt sich nun schnell: “ Von welchen Tieren reden die hier eigentlich? “

Doch auch hier kann Abhilfe geschaffen werden, denn von richtigen Tieren ist hier kaum die Rede, ganz im Gegenteil, denn in der Fachsprache handelt es sich hierbei um Schädlinge, die nicht nur den PC lahmlegen können, sondern auch private Daten des jeweiligen PC Nutzers an die Öffentlichkeit übertragen können.

Generell unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten von Schädlingen:

Würmer & Viren

Zu Würmern und Viren zählen Schädlinge, die sich zum Einen auf Internetseiten verstecken und die man dann allein durch den Besuch auf dem PC hat, zum Anderen kann man Sie aber auch per eMail [zum Beispiel durch allseits beliebte Spam – Mails] bekommen. Daher ist sicherlich eine der wichtigsten Einrichtungen, die man auf dem PC haben sollte, eine vernünftige Anti – Viren Software, die auch schonmal etwas mehr kosten kann!

Spyware & Adware

Spyware und Adware ist Software, die dem PC nicht direkt schadet, ihn also nicht direkt lahmlegt, trotzdem aber genauso gefährlich sein kann wie Würmer und Viren, da Spyware darauf aus ist, private Daten des PC Nutzers herauszubekommen und evtl. sogar weiter zu verarbeiten. Spyware und Adware verbreitet sich meistens per Cookie, was nach Webseitenbesuchen auf dem PC gespeichert wird. So bekommt der Benutzer nichts von seinem Glück mit, und bemerkt auch nicht, dass nebenbei gespeichert wird, welche Seiten er gerade besucht und vielleicht sogar, welche PIN’s und Codes eingegeben werden.

Generell sieht man also, wie wichtig es ist, ein gutes Anti-Virus Programm zu haben, auch wenn dieses etwas Geld kosten kann!